Saisonstart BSV Sprintcup 2015

Ja, ich musste auch noch mal auf meinen Kalender schauen … es ist schon wieder so weit.

Letzte Wochen fanden die ersten beiden Rennen der Saison statt, und heute gibt es die nächste Fuhre.

Leider sind die Kommunikationsfähigkeiten einiger Leute über den Winter doch in wenig eingerostet, und müssen auch erst laaangsam wieder in Gang kommen (ist halt genau wie mit den müden Knochen …).
Ich musste mir daher die Ergebnisse des 1. Renntages erst selbst besorgen, um sie hier bereitstellen zu können.

Aber das spielt sich bestimmt im Laufe der Saison noch ein, und dann habt ihr wieder – wie gewohnt – spätestens ein bis zwei Tage später hier was zum Freuen, Ärgern oder Staunen, je nachdem, wie es für euch und euer Team gelaufen ist.

In diesem Sinne wünsche ich den Fahrern, die heute dran sind, alles Gute. Und lasst noch in wenig Gummi auf den Rädern, ich darf ja erst Ende April mit einsteigen …

BSV – Termine, die was weiß ich wievielte…

Hallo Leute,

der Eine oder Andere hat es vielleicht mitbekommen, dass wir mit dem ersten Renntag ein kleines Problem hatten, da ein Team einfach in der kurzen Vorlaufzeit seine Fahrer nicht zusammenbekommen konnte.

Nachdem die ersten Ideen alle nicht funktionierten, weil dann immer eines der anderen Teams nicht vollständig gewesen wäre, haben wir dieses Rennen jetzt verschoben.

Am 18.03.2015 finden also nur die Rennen 1 und 2 statt. Das Rennen 3 zwischen

  1. Generali
  2. EuroGate 1
  3. Holborn

findet am 29.04.2015 um 19:00 Uhr (Startzeit) statt.

Sie fahren also vor den eigentlich drei angesetzten Rennen.

Weiter habe ich jetzt in den Terminen die Startzeiten etc. angepasst. Sollte jetzt alles OK sein, wenn noch einer einen Fehler findet …

kann er ihn behalten 😉

BSV – Termine UPDATE

Hallo ihr Rennmäuse,

habe von Holger die Rückmeldung bekommen, dass er die Starttermine der Rennen um eine halbe Stunde später gesetzt hat, wir starten also wie im letzten Jahr

1. Rennen – Start 19:30 Uhr

2. Rennen – Start 20:00 Uhr

3. Rennen – Start 20:30 Uhr

Antreten jeweils 30 Minuten vorher.

Holger hat da wohl fürsorglich an das erhöhte Schlafbedürfnis alter Männer gedacht … 😉

So sollten alle wieder von der Arbeit sauber zum Start antreten können

BSV – Termine 2015

Es geht wieder los!!!

Gestern abend fand die „Startsitzung der Spartenleiter“ in Norderstedt statt, in der Holger uns die Planung für die Saison vorgestellt hat …

… was bei dem Einen oder Anderen für leicht glasige Augen gesorgt hat. Das Thema Gruppen-Einteilung, wer kommt dann warum in welche Division etc., ist auch wirklich nicht einfach. Beim ersten Kontakt habe ich eine halbe Stunde die Tabellen hin und her geschoben, bis ich die Beziehungen komplett durchschaut hatte.

Und diesmal war das Ganze nicht wirklich einfacher, da sich Holger dank der 17 TEAMS!!!doch ein wenig anstrengen musste, um eine Lösung zu finden, die mit einer festen Zahl von Rennen tatsächlich dafür sorgt, das wir am Ende ein gerechtes Ergebnis haben.

Sprint-Cup – Ausblick auf 2015

Hallo Mädels,

wie vielleicht einige von euch mitbekommen haben, haben sich am Dienstag die Team-Leiter getroffen, um die ersten Schritte Richtung 2015 vorzubereiten.

Bis auf Airbus war von allen Teams ein Vertreter anwesend – Benni musste leider kurzfristig absagen und hat es nicht mehr geschafft rechtzeitig einen Ersatz zu besorgen.

Was können wir über die nächste Saison schon sagen?


OK, lasst mich kurz überlegen…

  • Leider werden uns die Nordlichter verlassen. Da es immer Spaß gemacht hat mit den Jungs zu Fahren, und ich in anderen Serien auch immer noch über einige von Ihnen stolpere, hoffe ich, dass wir sie vielleicht 2016 wieder bei uns sehen. Würde mich auf jeden Fall freuen.

  • Wie beim Super-Cup schon angekündigt werden wir nächstes Jahr ein neues Team – EuroGate – begrüssen können. Sie planen aktuell mit zwei Teams anzutreten, wenn ich mich nicht verzählt habe werden wir also 15 – 16 Teams auf der Strecke haben. Sobald die Zahlen fix sind werden Fischi, Holger und ich uns zusammensetzen um die Termine zu planen, vielleicht bekommen wir es ja hin, dass dieses Mal nicht ganz so große Lücken zwischen den einzelnen Stints für die Teams liegen. Dieses Jahr hat das leider nicht so gut geklappt, so das einige Teams die Vorrunde an den ersten Terminen abgewickelt hatte, und dann bis zur Hauptrunde ewig Pause hatten.

  • Was wohl nicht klappen wird, ist zusätzliche Rennen einzubauen, auch wenn ich den Wunsch im Kart zu übernachten durchaus nachvollziehen kann…

  • Da die Menschen heutzutage etwas größer, und damit auch schwerer, sind als vor zehn Jahren kam über das Jahr verteilt mehrfach die Frage, ob wir nicht das Mindestgewicht aufstocken können.
    Mit großer Mehrheit (7 – 1) wurde beschlossen, das wir nächstes Jahr 90kg ansetzen.

  • Das Thema Zusatzgewichte für die führenden Teams wurde auch angesprochen, und die Anwesenden fanden die aktuelle Regelung gut. 
    Die ersten drei Teams aus diesem Jahr bekommen also nächstes Jahr wieder Zusatzgewichte mit ins Kart 😉

  • Wie schon beim Super-Cup erwähnt findet nächstes Jahr der zehnte BSV Sprint-Cup statt, so zu sagen also ein historisches Ereignis.
    Wir denken, dass man das gebührend feiern sollte. Es gab schon ein paar Ideen (z.B. Büfett beim Super-Cup, Grillfest im Sommer in Verbindung mit ein „wenig“ Kart Fahren…). Wir sind da aber für weitere Ideen offen, falls also jemand eine von denen übrig hat… immer her damit.

  • Und wo wir grad bei Ideen sind: Wir hatten vor Jahren schon mal versucht ein Logo für die Kartliga-Seite, aber auch für den Sprint-Cup zu entwerfen. Leider ist das damals an unseren mangelnden künstlerischen Fähigkeiten gescheitert. Wir konnten unsere Ideen einfach nicht in die Realität umsetzen..
    Gerüchten zu folge, soll es unter uns welche geben, die tatsächlich mit einem Stift umgehen können. Wenn ihr also Ideen zu diesem Thema habt…
    Genau: Immer her damit!
    Es kann sich dabei um reine Ideen, Skizzen oder auch fertig ausgearbeitete Grafiken handeln. Wir würden die dann sammeln und mit euch die Schönsten auswählen.

Das ist es erst einmal, sobald wir weitere Infos für euch haben werden wir die hier online stellen. Und mit einem Blick auf die Uhr höre ich jetzt auf zu tippen und rolle mich rüber in mein Bett.


See you soon.

Abschluss Sprint-Cup 2014

FINALE – Ooh-Ho!!!

FINALE – Oho ho hoo!!!

Am Mittwoch den 08.10.2014 feierten wir mit Siegerehrung und SUPER-CUP den Abschluss der neunten Saison des BSV Sprint-Cups.

Ja, ihr habt richtig gelesen: seit neun Jahren drehen hier einige Kollegen ihre Runden.  Hab eben mal nachgerechnet, ich bin auch schon seit sieben Jahren dabei.  Wenn ich da noch an unser erstes Rennen denke…

Ich weiß nicht mehr, ob da auch die SG Stern dabei war, aber zumindest ein Airbus Team hat uns auf der Strecke in Norderstedt ausgezählt. Die fuhren in einer vierer Kolonne mit einem halben Meter Abstand ihre Runden und bei Überrundungen musste man stehen bleiben… das waren noch Zeiten, als wir jeden zweiten Dienstag in Bönningstedt die Bahn unsicher gemacht haben…

Aber genug von den alten Zeiten

Einen Text zum SUPER-CUP und ein paar Worte zur Siegerehrung stelle ich online.

Für den Sprint-Cup endet damit für dieses Jahr offiziell der Rennbetrieb, da steht dann nur noch das Pow-Wow der Häuptlinge an, um die Saison für das nächste Jahr auf die Schiene zu stellen.

In einigen Serien wird noch gefahren, es können sich also noch nicht alle ausruhen, trotzdem hoffe ich euch alle nächstes Jahr entspannt und mit ein wenig gedämpften Angriffsgeist auf der Strecke wieder zu treffen. Und an alle die am Sonntag mitfahren: Immer hinter dem dicken Blauen bleiben.

 

Siegerehrung 2014

Über die Siegerehrung kann man dieses Mal nicht viel sagen. Ich musste mich dank Erkältung für meine Verhältnisse kurz fassen, und die Völkerscharen hatten auch den Wunsch demnächst Richtung Heimat abzuziehen… war ja auch schon um und bei 23:00 Uhr.

Und wenn man bedenkt, das viele am nächsten Tag wieder fleissig sein mussten, und das man von Bispingen aus ja so die eine oder andere Viertelstunde braucht, um wieder in bewohnte Gebiete zu kommen ganz verständlich.

Für uns als Veranstalter war das Ganze allerdings mit ein wenig mehr Stress verbunden.

Fischi ist defekt – ich weiß, ist er schon immer, ist jetzt aber schlimmer – und ich war durch Arbeit und Zahnarzt auch gut eingedeckt. So haben wir zu spät gemerkt, dass der Pokal-Höker bei dem wir sonst immer bestellt haben, umgezogen ist.

Durch blöde Schichten etc (Ich früh, Fischi spät… war wie bei den Königskindern) hatten wir auch danach keine Chance noch etwas zu reissen.

Glücklicherweise wusste ich aus dem NOP, dass es ein paar gute Online-Shops für Pokale gibt. Nach vielem Hin-und-her und ungezählten Mails hab ich dann dort die Pokale geordert, in der Hoffnung, dass die Erstens rechtzeitig kommen, und sich Zweitens nicht so anfühlen wie vom Grabbeltisch.

Zu unserem Glück wurde am 08.10.2014 um kurz vor 12:00 Uhr per Express geliefert. Damit war die erste Sorge schon mal weg, die zweite löste sich erst abends auf der Kartbahn beim Auspacken. Ich hoffe mal, dass das nächstes Jahr besser klappt, sonst krieg ich noch nen Herzklabaster.

Bei der Siegerehrung selbst gab es wohl kaum Überraschungen, da den meisten die Platzierungen ja wohl schon bekannt waren. Nur bei der Einzelfahrerwertung gab es noch offene Fragen, da ich es bisher nicht geschafft habe die Daten hochzuladen.

Und hier war das Rennen im wahrsten Sinne bis zur letzten Runde offen.

Bei den Jungs hatte bis zum letzten Renntag Daniel die Nase vorn, um dann knapp mit fünf Punkten von Thomas Schmitz ausgebremst zu werden.

Bei den Mädels war das noch eine engere Kiste. Cindy hatte mit 55 Punkten vorgelegt und lag damit knapp vor Denise. Claudia konnte am letzten Renntag zwar die Lücke noch ein wenig schliessen, hat aber vorher zu viele Punkte liegen lassen.

Aber Denise mit vier Punkten Rückstand… eigentlich eine klare Geschichte. Ich kann mich nicht entsinnen, dass sie mal mit weniger als fünf Punkten aus dem Kart gestiegen ist, wenn sie nicht ein defektes Kart hatte.

Leider konnte sie zum letzten Rennen nicht antreten (sie wird ihren Schichtleiter wahrscheinlich verfluchen) und blieb daher mit 51 Zählern auf Platz zwei zurück.

Vielleicht… hmmm… an einem guten Tag… hätte Nestle mit ihr sogar den Sprint-Cup gewinnen können.

Mit diesem Gedanken verabschiedet sich der Sprint-Cup in die Winterpause (Ja, ich lade die Einzelfahrer Wertung noch hoch). Fischi und ich haben zum vierten Mal einen Update der Webseite auf dem Zettel (was bedeutet ich hab ihn auf dem Zettel, weil Fischi und Technik…) und werden es wahrscheinlich wieder nicht schaffen…

 

Ich hoffe euch alle nächstes Jahr zu unserer Jubiläums-Saison wiederzusehen und wünsch euch alles, was man sich zu dieser Jahreszeit so wünscht.

SUPER-CUP 2014

Am Mittwoch versammelten sich 17 Teams auf der Indoor-Bahn in Bispingen um noch einmal gemeinsam ein wenig Spaß zu haben, bevor es langsam in die Winterpause geht.

Leider haben die Teamleiter meine Mail nicht an ihre Fahrer weitergeleitet, denn da stand – ich zitiere: „… dass das ein Fun-Rennen ist. Bitte also Äxte, Messer und Schusswaffen zu Hause lassen.“

Schusswaffen hab ich zwar nicht gesehen, aber einige Fahrer hatten echt Rasierklingen unter den Achseln. Das es in den ersten Kurven nur so klötern wird… war wohl allen Beteiligten klar. Aber danach?

Wie man jemanden auf einer Grade so abschießen kann, dass der rechtwinklig in der Bande steckt verstehe ich nicht. Genauso wenig wie den Kampf auf Biegen und Brechen gegen einen deutlich schnelleren Fahrer.

Wenn es ein Rennen um Punkte ist… OK. Dann kann man ggf. Kampflinie fahren. Aber bei einem Fun-Rennen? Es sind einige Fahrer aufgefallen die schnellere Fahrer über Runden geblockt haben, teilweise nachdem sie überholt wurden in den nächsten Überholvorgang des Fahrers reinstachen um sich ihren Platz zurückzuholen.

Wie gesagt: Bei einem Rennen um Plätze und Punkte könnte ich so hartes Fahren noch nachvollziehen – auch wenn man da dem anderen immer noch Luft zum Atmen, oder auf den Rennsport bezogen: Etwas Asphalt, übriglassen sollte. Bei einem Fun-Rennen eher nicht.

Wenn da einer schneller ist lass ich ihn vorbei, und hoffe, dass der mich ein Stück zieht.  Da müssen wir uns für das nächste Jahr noch was überlegen. Es war zwar insgesamt ein schönes Rennen, hatte aber ein paar unschöne schwarze Flecken.

Zum Rennen selbst… was soll ich da sagen? Ach ja:

Ich erkläre hiermit offiziell, das ich den Eingang in die Kurven-Kombi vor dem Boxen-Eingang hasse!

Ich weiß, hört sich hart an, ist aber so.

Wenn ich nicht fast bis zum Stillstand runterbremse driftet mir beim Einlenken immer der Arsch weg. Bremse ich weit genug runter damit das nicht passiert, brauche ich danach ewig um meine paar Gramm wieder in Wallung zu bringen. Wer sich diese Kurve ausgedacht hat gehört mit Wattebäuschen totgeworfen (damit es schön lange dauert).

Bei der Kartverlosung hat es – wie auch schon im letzten jahr – mal wieder die Richtigen getroffen. Die beiden Ersten der Meisterschaft auf den letzten Startplätzen, da waren jede Menge Überholmanöver gesichert. Während Airbus 1 schnell aus dem Gröbsten raus war blieb Thomas für Nestle im Verkehr stecken… und war auch einer von denen, die auf der Graden an der Box gedreht wurden. Er war zwischendurch schon fast einstellig, um dann wieder nach ganz hinten durchgereicht zu werden.

Vorn sah es lange nach einem Durchmarsch von Generali aus, die aus Startplatz 1 gleich einen Vorsprung machten. Claudia wäre da gern drangeblieben, musste aber bei ihrem Kart bleiben und fiel daher langsam aber sicher zurück.

Hinter diesen beiden zog sich das Feld langsam auseinander und es bildeten sich verschiedene Kampfgruppen. Solange die Kämpfe im Rahmen blieben waren da wirklich Super Fights dabei. Bis es dann wieder „Klöng“ machte, und ein Kart einsam und verlassen verkehrt auf der Strecke stand. 

Und am Ende kam das übliche Ergebnis raus: Alle fahren ganz viele Runden und Airbus ist vorn. Aber nicht so deutlich, wie es einige vielleicht erwartet hätten, die Schokonüsse von Nestle mussten sich zwar eine Runde abnehmen lassen, aber wenn Thomas am Anfang nicht so ausgebremst worden wäre… hätte das deutlich enger werden können. Auch den Abstand zwischen dem Ersten und Letzten mit acht Runden haben wir schon schlimmer gesehen. Hätte allerdings auch mehr sein können, den Holger und sein „Team Schemion“ hatte echt die Ruhe weg. Alle folgend dem Aufruf und sitzen im Kart und es werden – nacheinander – 17 Motoren angelassen. Nur Holger und seine Leutchen stehen noch ganz entspannt an der Waage und diskutieren die Vor- und Nachteile der verschiedenen Gewichte…

Ich hätte ja zumindest den Startfahrer schon mal losgescheucht, aber wer bin ich schon? So hatte Holger statt der 2 1/2 Runden zum Reifen warm fahren nur knapp eine. Das ist dann natürlich für die ersten Runden nicht wirklich optimal, so dass sie schon in der ersten Runde ihren Startplatz 3 einbüsten.

Gibt es zu dem Rennen noch mehr zu sagen? sicher, da ich aber auch noch weitere Sachen zu schreiben habe kommt jetzt nur noch das Endergebnis 😉

NOP 14.09.2014 – Bericht

NOP am 14.09.2014 in Lüneburg!

Und schon wieder Sonne!

Ich frag mich langsam, ob wir irgendwas falsch gemacht haben. Schleswig trocken. Lüneburg trocken. Das ist richtig ungewohnt, sonst hatten wir zumindest in den ersten Stints immer eine nasse Fahrbahn.

Aber vielleicht lag es auch an dem brauchbaren Wetter, das so viele Fahrer gekommen sind, den mit 35 Leutchen auf der Strecke war gut was los.

Wären allerdings beinahe nur 34 geworden…

… hatte meinen Wecker zwar gestellt, aber nicht angemacht. Wenn da nicht irgendwelche Idioten um kurz nach 06:00 Uhr morgens an einem Sonntag Startversuch mit durchdrehenden Reifen unter meinem Schlafzimmerfenster gemacht hätten hätt ich wahrscheinlich durchgepennt.

Vielen Dank an diese Idioten!

Auf die Rennen selbst kann ich hier kaum eingehen, da ich die meiste Zeit am Schlepptop saß um die Daten einzugeben, aber die Teile, die ich gesehen habe waren echt klasse.

Diesmal war es den Leutchen echt ernst mit „den Thorsten lassen wir da nicht weg“.

Erst wurde nach dem Motto „Viele Köche verderben den Brei“ die Kartverlosung durchgeführt, was sich ja in der Klasse 2 wegen der Aufteilung in zwei Gruppen nicht so einfach gestaltete (ich glaube im dritten Anlauf hat es endlich geklappt), und dann hatten wir mit vielen Kartausfällen zu tun, so dass ich ständig dabei war die Listen anzupassen, oder zu klären, warum den nun Kart XY auf der Strecke war, wo es doch gar nicht auf meiner Liste stand.

Diesmal wurden die Jungs von der Bahn, und damit auch ich ganz schön gefordert.

Neben zwei Komplettausfällen wegen Motorplatzer und mehreren fliegenden Radwechseln gab es große Probleme mit den „Reißleinen“ zum Anlassen des Motors. Wenn ich das richtig überschlage wurden da gut und gern 10 dieser Leinen abgerissen.

Muckibude ist für den Kollegen erst einmal gestrichen!

Für’s Fahren kein Problem, wenn man das Kart aber für das nächste Rennen starten möchte wird das etwas schwierig.  Die Jungs waren ständig dabei neue Leinen anzubringen, und das Kart fiel dann meist für das nächste Rennen aus. Später hatten Sie schon aus nicht genutzten Karts die entsprechenden Teile ausgebaut, so dass sie schnell die paar Schrauben lösen und ein intaktes Teil anschrauben konnten.

Um das Ganze für mich „einfacher“ zu gestalten ist dann auch noch eine Pappnase in ein falsches Kart gestiegen.

Hin und wieder „durfte“ ich dann aber doch raus.

In der Klasse 1 haben sich Martin und David teilweise heftige Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert die David nur mangels Körpermasse für sich entscheiden konnte.  Martin scheint auf der Strecke deutlich die bessere Linie gefunden zu haben, er konnte David in den Kurven teilweise mehrere Meter abnehmen. Wenn er auf den Graden den Abstand hätte halten können wäre er locker vorbei gekommen. So konnte David auf der Graden immer wieder einen Abstand herausfahren.

In der Klasse 2 mussten wir in zwei Gruppen zu acht Fahrern antreten. Leider gibt es hierfür immer noch kein für alle Fahrer faires Verfahren. Jannik fuhr so in einer anderen Gruppe als seine direkten Konkurrenten, was ihm das Leben etwas einfacher machte.

In der anderen Gruppe musste die „Rennpappe“ am Anfang durch Lospech ein wenig leiden, konnte den letzten Rennen dann aber voll aufdrehen. Besonders der Fight im letzten Stint gegen Ricardo war aller Ehren wert. Jean-Pierre musste wirklich alles geben damit Ricardo ihn nicht schluckt.

Die beiden waren so drin, dass sie noch vor der Siegerehrung noch einmal gegeneinander auf die Strecke wollten um das auszufahren.

Und auch in der Sumo-Klasse gab es viele Zwei oder Dreikämpfe, die sich teilweise über die gesamte Renndistanz erstreckten.  Ich bin selbst Runde um Runde mit dem Behrend im Kreis gefahren (leider hatte er am Ende die Nase knapp vorn), mit nebeneinander durch die Schikane etc.

Im vorletzten Rennen gab es in der Spitzengruppe kleine Uneinigkeiten. Karsten Behnke, auf Pole gestartet, bekam in der Kurve im Infield einen Stupser und stand auf einmal entgegen der Fahrtrichtung.  Den folgenden Fahrern fehlte daraufhin der Asphalt und sie marschierten zu zweit gradeaus durch das Kiesbett, wendeten auf der Wiese und kamen zurück auf die Strecke. War echt eine Filmreife Aktion.  

Insgesamt muss ich sagen: Ein echt spannender und fairer Renntag. 

Damit ist die Outdoor Saison für dieses Jahr leider schon wieder beendet, die nächsten Rennen  finden dann alle in Norderstedt statt.

Und dann gibt’s auch schon lecker Grünkohl 😉

BSV Sprint-Cup 2014 – 1. Renntag Finalrunde

Hallo Leute,

Habe eben die Ergebnisse der gestrigen Rennen online gestellt. Was das für Auswirkung auf die Teamplatzierung hat… kein Plan, das müsste ich mir genauer anschauen, und da habe ich aktuell keine Zeit zu.

Im C-Finale hat sich Generali vor Telefonica 1 und BVI 2 den letzten Startplatz für die Finalrunde am nächsten Mittwoch gesichert. Sie mussten zwar kämpfen und jede Menge Schweiß lassen, haben es aber knapp geschafft, auch wenn Detlef versucht hat noch ein wenig zusätzliche Würze reinzubringen in dem er einen Reifen kaputt gefahren hat.

Und da mich gestern einige Fahrer auf die Einzelfahrerwertung hab ich mir die auch kurz zur Brust genommen, werde mal schauen, ob ich die heute abend noch einmal auslesen kann.

Ich kann aber Daniel und Cindy schon mal beunruhigen: Aktuell habt ihr die Pole in dieser Wertung inne, aber da ihr gestern eure letzten Punkte gescheffelt habt und die Konkurrenz euch dicht auf den fersen sitzt… muss da schon ein Fahrer komplett ausfallen, sonst wird es extrem eng.