Entscheidung 2017 in Division 1

Nachdem im Anschluß an die Finalläufe der 1. Division Protest gegen ein Manöver im 2. Rennen eingelegt wurde, musste wieder einmal ein ‚Schiedsgericht‘ abgehalten werden, um die letztendliche Wertung zu bestimmen. Nach Aussagen von Augenzeugen hatte Siggi Pildner vom Nestlé-Team im Qualifying nur den 7. Platz erreicht, hatte aber im Rennen deutlich bessere Rundenzeiten und machte nach und nach Plätze gut. Die an Position 4 liegende Claudia Pawlowska von Airbus-2 versuchte er in der letzten Runde zu überholen, wobei es ein hartes Kampfmanöver gegeben hat. Claudia blieb allerdings an ihm dran und drehte ihn in der letzten Kurve vor Start und Ziel um, wobei sowohl er, als auch sie selbst von Thomas Weinhöbel und Dirk Vester überholt wurden.

Anschließend kam Claudia auf dem 6. Rang und Siggi (kochend) auf dem 7. Rang über die Ziellinie. Von außen betrachtet hatte es den Anschein, daß es sich um ein ‚Revanche-Foul‘ handelte und Claudia absichtlich Siggi umgedreht hat.Von Nestlé wurde umgehend Protest eingelegt. Nachdem Zeugen interviewt und die Situation eine Nacht überschlafen wurde, wurde lediglich eine kleine Strafe ausgesprochen, und zwar wurde Claudia als 7. noch gewertet, Siggi wurde direkt vor ihr als 6. gewertet.

Als besonderes Zeichen der Fairness betrachte ich die Hinweise insbesondere des Eurogate-Teams, die sich für Siggi und gegen Claudia aussprachen, obwohl dies für ihre eigene Wertung in der Division 1 einen Nachteil bedeutete. Sie unterliegen mit diesem einen zusätzlichen Punkt für Nestlé eben diesem Team im Kampf um den 2. Gesamt-Platz. Damit verdienen sie meinen ganz großen Respekt.

Den Gesamtsieg in der Division 1, und damit den Titel des Betriebssport-Meisters 2017, holte sich nach 2 Jahren das Team Airbus-1 mit Thomas Dreyer, Thomas Schmitz, Holger Sparsam und Rolf de Brabandt zurück, nachdem sie in den beiden Vorjahren jeweils das Nachsehen gegen das Team TeleAsse um Andreas Aßhoff hatten.

Mein Glückwunsch an die verdienten Sieger!

Ergebnisse auch in Spanien

Sorry, hat ein bisschen länger gedauert als gewöhnlich, einige haben es ja mitbekommen: ein Kartliga-Organisator muss ja auch mal Urlaub machen 😊
Aber heute habe ich die Ergebnisse vom letzten Donnerstag erfasst und auf der Sprintcup-Seite veröffentlicht. Vielen Dank nochmal an Karsten, dass er bei der Verzögerung am Donnerstag die beiden letzten Rennen auch noch geleitet und mir die Ergebnisbögen zugemailt hat. So konnte ich noch rechtzeitig nach Hause und ausreichend schlafen, um am nächsten morgen um 4:30 uhr aufzustehen und die Urlaubsreise anzutreten.
Heute musste ich dann erstmal den Strand ausnutzen und jetzt die Zahlen erfassen. Glückwunsch erstmal an Airbus-3, die ihrer Favoritenrolle gerecht geworden sind und die 2. Division vor Eurogate-2 gewonnen haben. Die Jungs und Mädels von Eurogate haben sich aber auch mittlerweile mehr als nur etabliert: die haben sich enorm gesteigert und verstärkt. Respekt!
Alle Details findet ihr wie gewohnt auf der Sprintcup-Seite.
Auch die Rennen am kommenden Donnerstag in der Division-1 wird Karsten leiten und ich werde ihn aus dem sonnigen Spanien unterstützen.
Bis dahin beste Grüße von Holger

NOP 2017 – 6. Renntag Ergebnisse

Erster Renntag nach der Sommerpause, da war es so richtig hart morgens aus dem Bett zu kommen.

Trotzdem haben wir – und so einige andere Kart-Verrückte – es geschafft, noch vor dem Kartbahn-Betreiber an der Strecke zu sein.

Es war ein Klasse Renntag mit gutem Wetter – leider kein Regen… – und vielen fairen Rennen.
Und wieder einmal viel Gemecker über die unterschiedlichen Karts.

Dazu kann man folgendes sagen:
Ja, die Karts waren unterschiedlich. Es gab schnellere und langsamere Karts. Es gab auch welche mit unterschiedliche guter Kurvenlage, Grip und Bremsen, und das wird bis ihr irgendwann das Zeitliche segnet auf jeder Kartbahn so sein.
Dafür tauschen wir die Karts ja durch, damit man sein Glück auf unterschiedlichen Mühlen ausprobieren kann (wobei ich da auch schon viermal ins Klo gegriffen habe).

Wenn man es aber hinbekommt, in einem Rennen zwischen dem ersten und dem letzten Kart 0,4 Sekunden zu haben… ist da mal gar nicht so schlecht. Und wenn mit ein und demselben Kart alles zwischen dem ersten und dem neunten Platz eingefahren wird mag es neben dem Kart noch andere Ursachen geben.

6. Renntag als PDF: NOP-Kart-Racing-2017-6.Renntag

Letzter Renntag 2017 in Lüneburg

Das hat aber mal wieder so richtig Spaß gemacht!

Am Donnerstag dieser Woche haben wir uns mit der Division 2 für diese Saison vom Hansa-Ring in Lüneburg verabschiedet. Die letzten beiden Rennen an dem Abend fanden bei Flutlicht statt, was allerdings dort nicht so wirklich hell ist.

Die beiden ersten Rennen konnten wir aber noch im Hellen absolvieren und hier hat mir insbesondere das erste Rennen wieder einmal einen Riesen-Spaß gemacht. Ich glaube, das konnten auch die Zuschauer sehen. An der Spitze bin ich mit Ralf Kühnert von Airbus und Andreas Wulf von Holborn in einen Dreikampf verwickelt gewesen, der das ganze Rennen über anhielt und sich so richtig gewaschen hat. Dabei haben wir alle drei alles an Können aufgeboten und uns dennoch sehr fair und sportlich niedergerungen. Die Positionen wechselten häufig und jeder konnte zeitweise das Rennen anführen. Am Ende hatte Ralf die Nase vorn und Andreas konnte auch den 2. Platz vor mir behaupten. Natürlich will jeder gewinnen, aber nach diesem Fight war mir jeder Platz recht. Auch Ralf schrieb mir am nächsten Tag eine E-Mail und versicherte mir, daß er ähnlich viel Spaß gehabt hat. An solche Rennen erinnert man sich noch lange zurück. Danke an die Beiden 🙂

Im letzten Rennen gab es zwar auch noch wieder eine unschöne Rennszene, nach der Dirk Neumann vom Holborn-Team das Rennen frühzeitig aufgab, weil es ihm in der gezeigten Art zu gefährlich wurde. Der Verursacher der heftigen Rempelei konnte am Ende aber nicht mehr ausfindig gemacht werden (es war wirklich duster!). Es gab noch eine kleine Predigt von der Rennleitung, danach war das Thema dann aber auch durch. Auch wenn es mal ein bisschen rüde zugeht, muss man ja nicht dem anderen gleich an den Kragen wollen.

Ach ja:
und dann war da noch die Auswertung! Der eine oder andere hat’s gemerkt, Ralf und Markus von Airbus haben mir entsprechende Hinweise gegeben, daß die Team-Rangliste irgendwie durcheinander geraten ist. Ich habe heute etwa 5 Stunden gebraucht, um den Fehler zu lokalisieren und abzustellen. Das war wirklich ein kniffliges Problem. Es hing damit zusammen, daß wir im letzten Rennen vor der Sommerpause eine bisher noch nicht dagewesene Situation hatten, nämlich daß nur 2 Teams gewertet wurden, weil Holborn-2 nicht angetreten war.
Die Anzeigen auf der Sprintcup-Seite werden ja durch irrwitzige SQL-Formeln immer aktuell aus den Zahlen der Datenbank errechnet und aufbereitet. Diese SQL-Statements können einen schon schwindelig machen. Es wird dabei immer rennenweise gruppiert, um 3, 2 oder 1 Punkt auf die Teams zu verteilen. In dieser Gruppierung entstand dann ein Bruch nach dem Rennen #124, weil dort das 3. Team entfiel. Dementsprechend bekam das Team im nächsten Rennen (#129), das eigentlich mit 3 Punkten hätte belohnt werden sollen, den 1 ausgefallenen Punkt und das 2. Team dann die 3 Punkte vom ersten. Von da an setzte sich das fort und die Zählung der Team-Punkte war nicht mehr nachvollziehbar.

Aber ich habe den Fehler eingekreist und anschließend auch eine geänderte Formel entwickelt, die mit einer solchen Situation fertig wird. Jetzt sollte alles korrekt angezeigt werden. In einer solchen Situation kann ich dann aber auch erkennen, daß ihr die Auswertungen auch wirklich anschaut 😉

In diesem Sinne,
keep racing