NOP 2016 – 4. Renntag, ein Bericht

Moin Leute!

Erst einmal ein Sorry, dass das mit dem Bericht etwas gedauert hat. Wollte eigentlich noch mehr schreiben und genauer auf einzelne Rennen eingehen. Da ich das aber zeitlich nicht mehr gebacken bekomme gibt es halt nur die „Kurz-Version“ (oder wie man auch immer so was bei mir nennen möchte…)

Nach diesen einleitenden Worten zum eigentlichen Thema:

Am 19.06.2016 ging es – wieder viiiel zu früh – in Schleswig auf die Spur.

Leider haben diesmal nicht ganz so viele Fahrer den Weg in den hohen Norden gefunden. 21 Fahrer statt der 31 die beim Regen-Versuch in Lüneburg da waren (1 Fahrer Klasse 1 und jeweils 10 in den Klassen 2 und 3 sind schon recht übersichtlich). So konnten wir ganz entspannt in zwei Gruppen fahren.

Das hatte dann aber den Vorteil das man rechtzeitig zu Hause war und vor der Formel 1 noch in Ruhe duschen und was für die Figur tun konnte.

Für mich hatte das leider den Nachteil, dass ich zwischen den Rennen kaum Zeit hatte die Ergebnisse einzutragen. Und noch enger wurde die Zeit nachdem der Kitzmann die berechtigte Frage nach dem Gesamtstand stellte und ich festellen musste dass da bei den Sumos bein ein paar Fahrern scheinbar ein Fehler im Skript war, was dazu führte, dass die Qualy-Punkte teilweise schon falsch aus dem Rennen übertragen wurden und bei anderen nicht alle übertragenen Werte auch mit in die Berechnung der Gesamtpunktzahl einflossen.

Kein Plan wie das funktioniert, da ich die Skripte erstellt, getestet und dann spaltenweise per Copy & Paste und automatischen Ausfüllfunktionen in die Tabelle eingefügt habe. Da verstehe ich schon nicht, warum es nur die Klasse 3 betrifft, kann es aber noch nachvollziehen wenn dann eine ganze Spalte falsche Werte ausgibt.

Warum aber in einer Spalte mit 30 oder mehr Einträgen nur ein oder zwei falsch sind…

Ich behaupte ja, dass da einer von den Dicken sich draufgesetzt und das Skript platt gedrückt hat.

Langer Rede, kurzer Sinn: Nachdem der Kitzmann meine Augen auf diese Liste gelenkt hatte und ich die schiefen Daten gesehen habe war cih natürlich bemüht den Fehler zu finden.

Gestern Nachmittag habe ich – meiner Meinung nach – die letzten Knoten gefunden und beseitigt.

Der Gesamtstand steht jetzt online und kann von euch begutachtet werden, und wehe es findet noch jemand einen Fehler…

Vom ersten Rennen hab ich nicht viel mitbekommen da ich mich erst „hübsch“ machen musste, ein kurzer Blick auf die Anzeige ließ aber gleich mein Herz aufgehen:

Mein Kart fuhr nicht nur ganz hinten, sondern auch unter ferner liefen.

Guter Start in den Renntag…

Und was die Mühle langsam war. Ich wurde sogar in den Kurven auf der Außenbahn locker überholt. Auf die schnellsten Karts fehlten mir da ganz entspannt 2 – 3 Sekunden pro Runde – wie zu erwarten der letzte Startplatz…

Glücklicherweise hatte man ein Einsehen und holte mich noch vor der Startaufstellung in die Box um das Kart zu tauschen, und die 11 war schon beim Anfahren deutlich schneller als die 13 am Ende der Graden.

Und so nahm das Unglück seinen Lauf. Bisher wurden Karts immer erst nach meinem Stint ausgetauscht, und jetzt das!

Ich stand also mit meinem „neuen“ Kart ganz hinten in der Startaufstellung und hatte ein ganz deutlich „nach vorn“ Gefühl. Dieses Gefühl war so stark, dass ich schon auf dem Gas stand als die Ampel noch nicht mal daran dachte auszugehen.

 

Man könnte sogar sagen: Ich bin so früh gestartet das ich als Nachzügler im ersten Stint gewertet werden müsste.

So durfte ich dann nach einer kurzen Parkpause in der Box hinterherfahren. Und wenn ich noch ein, zwei Runden mehr gehabt hätte wär ich auch nicht Letzter geworden.

Mit einem anständigen Start wäre gut ein Platz im Mittelfeld drin gewesen, denn das Teil fuhr mal locker die Zeiten der Top 3.

Hier bitte ein paar nicht jugendfrei Flüche einfügen.

Rennen zwei der Halbhohen.

Da gab es ein paar richtig nette Zweikämpfe, grade auf den vorderen Plätze wurde richtig der rechte Fuß nach unten bewegt.

In unserem zweiten Rennen konnte ich dann mal zeigen, dass ich mit einem guten Kart nicht gleich Mist machen muss und durfte einen Start – Ziel-Sieg hinlegen.

Ronald hatte zwar was dagegen und hätte das gern geändert, aber…

Man könnte sagen, das Stefan und ich die Positionen getauscht haben. Nachdem er im ersten Rennen den Sieg abräumte und ich am Ende hing war es jetzt umgekehrt.

Rene hatte in dem Stint ein paar Probleme mit der Breite der Strecke und stieß ein, zweimal etwas kräftiger mit anderen Fahrern zusammen (nach dem dritten Stint habe ich eine Ahnung warum) und wurde mit 0 Punkten abgestraft.

Kommen wir zu den dritten Rennen…

In der Klasse 1 und 2 gaben sich vorn Miguel und der Scherge alles. Mit deutlichem Abstand vor dem Rest des Feldes zogen die beiden dicht an dicht ihre Runden, und die Tatsache, das beide ihre Bestzeit in der neunten von zwölf Runden in den Asphalt brannten zeigt deutlich, dass da keiner auf Kampflinie fuhr.

Alexander und Martin haben dahinter zwar auch richtig Gas gegeben, konnten auf Dauer aber nicht mithalten.

Für Ricardo ging der Tag nach einem guten zweiten Platz im ersten, und einem noch brauchbaren 6. Im zweiten Stint nicht wirklich positiv weiter. Kurz vor Ende des Rennens sauste er an der Box vorbei als sein Kart plötzlich „etwas“ lauter wurde weil irgendetwas in seinem Motor zerbröselte. Da war dann nur noch ausropllen und abstellen möglich. Nach einem 5. Startplatz nd guten Rundenzeiten ein heftiger Schlag ins Kontor.

Auch bei den dicken Jungs war im dritten Stint so einiges Geboten.

Die Jungs vorn waren recht schnell recht weit weg, aber im Mittelfeld gab es eine größere Gruppe die sich eng beharkte. Und jetzt weiß ich auch, warum Rene im Rennen davor solche Probleme hatte.

Er fährt eine sowas von komplett andere Linie als alle anderen das man meinen

Könnte, er ist auch einer anderen Strecke unterwegs. Grade vor den Kurven, die alle anderen in der Regel mit Vollgas aussen anfahren fährt er ganz innen herum , muss dadurch natürlich stärker abbremsen und steht plötzlich quer vor einem.

Ich musste mehrfach recht hart in die Eisen gehen weil ich schon im Überholen war und er unvermutet von der Seite kam.

Und dann erwischte es ihn…

Peter, der nach dem Start so einige Plätze verloren und kam auf dem Weg nach vorn an mir vorbei und erwischte Rene günstiger in der 180° Kehre im Infield. Rene wurde, weil zu eng und zu schnell angefahren, nach außen getragen und Peter zog innen rein.

Sowas lässt sich meiner Vaters Sohn nicht zweimal anbieten: In klemmte mich direkt an Peters Hinterräder und zog auch innen durch. Problematisch dabei war, dass Rene hier auf der Außenspur gegenhalten wollte, was in der Regel so nicht funktioniert. Schon durch Peter war er mit zwei bis drei Rädern auf der Wiese und versuchte trotzdem Gas zu geben. Dann scheint er auch noch von mir einen kleinen Stups bekommen zu haben – ich hab nichts gehört oder gespürt – und war als Brummkreisel verkleidet im Grünen unterwegs. Das hab ich gesehen, plötzlich war der blaue Klotz neben mir weg…

Im letzten Rennen der Klasse 1 und 2 war noch mehr Dampf auf dem Kessel. Ich habe leider nicht alles mitbekommen, aber der Scherge scheint im Zweikampf jemanden – Martin? – gedreht zu haben. Und wer fährt in das stehende Kart rein? Natürlich unser Pechvogel Ricardo, der das Rennen mit Bein-Aua abbrechen musste.

Wenn man bedenkt, dass er mit zwei Komplettausfällen immer noch auf Platz 7 fahren konnte hätte er da gut Punkte für die Gesamtwertung bunkern, und möglicherweise auch ganz dezent am Stockerl kratzen können.

Schade für ihn, ich hoffe das gibt keine Folgeschäden und er hat seinen Frust bis zum nächsten Mal verdaut.

Bei den Sumos war es im letzten Rennen etwas ruhiger – hatten wohl alle Angst auch in der Ecke zu landen.

Am Ende war das Ergebnis in der Klasse 1 mit nur einem Fahrer gesetzt, Miguel konnte überraschenderweise alle möglichen Punkte abgreifen.

Und auch in der Klasse 2 war keine Diskussion nötig, da zumindest die ersten Plätze Abstände von mindestens 8 Punkten hatten. Jan lag 8 Punkte vor Alex, und der acht vor Zemke und der 9 vor dem Koj-Karpfen. Also nichts, wo man sich über den Ausgang eines Rennens ärgern müsste.

In der Klasse 3 war es da schon etwas enger. Stefan als Ober-Dicker ganz vorn hatte noch etwas Abstand auf Ronald, aber hinter ihm klemmten Kitzmann und meine Wenigkeit mit nur zwei Punkten Abstand, wobei ich wegen einer einzigen besseren Platzierung (bei allen anderen Rennen war er vor mir) den dritten Platz räubern konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.