NOP am 29.05.2016

Was für ein geiles Rennsport-Wochenende!

24 Stunden am Nürnburgring

Formel 1 in Monaco

9-Stünder in Bispingen

NOP in Lüneburg

Raser-Herz was willst du mehr?

So einiges, aber dazu später…

Den Stint in Bispingen lasse ich mal aussen vor, da ich mangels Talern nicht mitmachen konnte, mein Wochenende „began“ daher – wie für viele andere auch – mit den 24 Stunden… und wurde nach knapp einer Stunde aufs Heftigste für gut drei Stunden unterbrochen.

Wer von diesem glorreichen Rennen nichts mitbekommen hat sollte das sofort mal googlen, ich gestern im Frazenbuch auch einen Link geteilt der ein paar nette kleine Videoschnipsel zeigt, damit man sich nicht die kompletten 24 Stunden antun muss.

Wasserfälle und Hagel in der Eiffel, Autos die Pirouetten drehend in Serie ins Kiesbett rutschen oder wegen der Streckenbedingungen mitten in der Walachei stehen, weil sie den nächsten Hügel nicht hochkommen.

Glücklicherweise hatte jemand von der Rennleitung ein Einsehen und ließ die rote Flagge zeigen.

Nach gut drei Stunden Verzögerung ging das Rennen weiter – und auch gute Beispiele zum Thema Kaltverformung – und ich hab begeistert bis in die Puppen geschaut.

So gegen 02:30 – 03:00 Uhr hab ich endlich geschafft mich zu trennen und die Flimmerkiste auszumachen. Ich hätt zwar gern noch weiter geschaut, da aber die gepackte Tasche mit den Klamotten für den NOP schon im Flur stand und somit Weckerklingel gegen 07:00 Uhr zu erwarten war… fand ich den Gedanken an ein wenig Schlaf nicht ganz verkehrt.

Was ein Glück, dass wir in Lüneburg jetzt eine Stunde später starten, Wecker um 06:00 Uhr wäre tödlich gewesen…

Wir also im gestreckten Galopp nach Lüneburg, Rechner aufgestellt und die Kartverlosung gemacht. Alles war bereit, auch wenn ein paar Fahrer weniger vor Ort waren als es laut Anmeldung hätten sein sollen… da brauchten wohl noch andere eine Mütze Schlaf.

Und pünktlich zum ersten Qualifying fing es an zu nieseln, was bei dem Onkel anfangs ein breites Grinsen ins Gesicht zauberte – Regenfahren in Lünebüttel macht einfach jede Menge Spaß.

Leider war das mit dem Grinsen schnell vorbei, denn:

Hans hat vor kurzem neue Karts gekauft, was gut ist, da die Teile Gewichtskästen haben.

Leider hat Rimo hier die Heckabdeckung anders designt, soll wohl rasanter aussehen.

Hat aber den Nachteil, dass die Hinterräder jetzt seitlich unter der Abdeckung herausschauen und bei Regen Spritzwasser direkt Richtung in die Luftansaugung reinschaufelt. Und Wasser eignet sich halt nicht so gut zur Verbrennung von Benzin wie Sauerstoff.

Also gehen die Geräte alle paar Meter aus.

Chris plant sich da zeitnah mal auf anderen Strecken umzuschauen um für dieses Problem eine Lösung zu finden.

Somit mussten wir den Renntag leider erst unter-, und dann abbrechen, da auch nach einer halben Stunde Wartezeit kein Fahren möglich gewesen wäre.

Und für die unter euch, die sagen wir wären Wussis: Ein paar ganz Verrückte haben sich nach … war es eine Stunde? … noch in die Karts gesetzt als der Regen langsam nachliess um ein paar Runden zu drehen.

JP und Ricardo scheinen tatsächlich ein paar komplette Runden geschafft zu haben, ich bin stolzer Besitzer einer fast vollständigen Runde – bin im Infield nach der Kurve verreckt – und andere Leute sind noch nicht einmal bis zur Startlinie gekommen.

Aber so konnten wir zumindest die Formel 1 und das Ende der 24 Stunden sehen. Ich persönlich verstehe nicht, warum Hamilton keine Strafe erhalten hat, war von dem Rennen also nicht so begeistert, aber das sich ein 24 Stunden Rennen erst in der letzten Runde entscheidet… Geil!

Freue mich jetzt schon auf die nächssten rennen und unseren Ersatztermin am 24.07.2016 in Lüneburg.

Ja, ihr habt richtig gelesen. Die Rennen werden im Juli nachgeholt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.