BSV Sprint-Cup 05.05.2013

5. Lauf zum BSV Sprint-Cup

 Jawohl Leute, der 5. Lauf!

 Und damit – wenn ich mich nicht vollkommen verplant habe – auch der letzte Lauf der Vorrunde. Jetzt geht die Rechnerei los damit wir wissen wer den am 19.06. in Bispingen die ersten Stints der Zwischenrunde fahren darf.

 Ist etwas Wichtiges im Vorwege anzumerken…?

 Ah, ja:

  1.  Die Zeitnahme wurde repariert, man braucht also nicht mehr Augen im Hinterkopf um seine eigenen Zeiten zu sehen.
  2. Man hat sich erdreistet die Strecke umzubauen.
    Eigentlich nur ein kleines Eckchen, aber mit deutlicher Wirkung. Am Ende der Gegengraden war es bisher bisher nach der Linkskurve gleich wieder der harte Einschlag nach rechts angesagt. Jetzt ist die Bande  um ein, zwei Meter verlängert worden. Man muss jetzt als nach der Linkskurve noch ein Stückchen weiter fahren bis es rechts herum geht. Wie gesagt, eigentlich nur ein Krümmel, da man durch diesen längeren Anlauf aber ganz anders an die Rechtskurve heranfährt – man ist auf jeden Fall deutlich schneller und muss daher auch entsprechend härter auf die Klötze treten. Das haben einige sofort hinbekommen, ich hab mir gut die Hälfte des Rennens meine Zeiten damit versaut das ich zu schnell in diese Kurve gefahren bin und dann wie ein Springbock Richtung Bande hüpfte.
    Und auch auf die Zeiten hat diese kleien Änderung Auswirkungen, die gehen nämlich ca. 1 Sekunde in den Keller. Mal schauen ob sich das ändert wenn wir uns „eingefahren“ haben.
  3. Last but not Least: Wir hatten diese Saison schon zwei Fahrer die am Ende des Stints mehr oder weniger deutlich Untergewicht hatten. Ich hab die Zahlen nicht mehr im Kopf, einmal sollen es um die 1,5kg gewesen zu sein.
    Die Anwesenden durften schon feststellen dass die bisher eher als Stichprobe durchgeführten Gewichts-Checks diesmal für jeden verpflichtend durchgeführt haben.
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist scheinbar doch besser. Schade ist, dass es sich nicht um neue Kollegen handelt, bei denen könnte man noch sagen: „Die wissen es nicht besser.“, sondern um Leute die schon seid Jahren mit uns ihre Kreise ziehen.
    Ergänzung: Lt Fischis Hinweis sind es auch diesmal zwei Fahrer zu leicht gewesen, scheint ein Trend zu sein…
    Bitte verlasst euch nicht auf eure Waage zu Hause oder auf das „gefühlte Gewicht“, sondern wiegt euch noch einmal nach und nehmt im Zweifelsfalle 0,5kg mehr mit. Lieber einen Platz verlieren als ganz aus der Wertung zu fliegen.

 Zu den Rennen:

Im Ersten Stint ging es zweimal Telefonica gegen einmal BVI. Und die Überzahl hat sich auch bezahlt . Nach der Quali vorn zweimal Os 4, dann Karsten von BVI, gefolgt von Meiner Wenigkeit, Gökhan, Philipp und dem Schergen. Der alte Glaue hat sich leider ein Kart erwürfelt das erstmitten im Rennen aufwachte. Er durfte von Platz 1 starten.

Nach dem Start zogen die beiden Jungs von der „Adams“-Family vorn davon.

 Ich konnte mich zwar schnell an Karsten vorbeiarbeiten und auch noch ein paar Runden die Jungs vor mir im Fokus behalten, dann verlor ich aber Meter um Meter da ich diese eine neue Kurve nicht vernünftig hinbekam.

 Anfangs war das nicht so schlimm weil die Jungs hinter mir sich gegenseitig ausbremsten, aber nachdem man sich da auseinandersortiert hat wurde die Luft extrem dünn.

 War aber beim Blick über die Schulter spannend anzuschauen, wenn da 5 – 6 Karts in 2,5 reihen nebeneinander aufgefächert durchs Infield fahren… und ich hab keine lauten Geräusche gehört, die scheinen da sehr sauber gefahren zu sein.

 Wie gesagt: Neue Kurve – Nix für mich. Nachdem ich durch das Gerangel hinter mir anfangs einen deutlcihen Abstand herausfahren konnte kam danach der Rabe mit Riesenschritten angeflogen. Erst nachdem ich ihn durchgewinkt hatte konnte ich mir seine Spur anschauen und feststellen das da scheinbar doch mehr linkes Pedal als angenommen nötig ist…

… meine Zeiten wurden auf jeden Fall besser.

 Auch hinter mir scheinen die Leute unterschiedlich gut mit der Umstellung klar gekommen zu sein, es sind auf jeden Fall extreme Veränderungen in den Platzierungen zu beobachten. Am Besten hat da wohl dennis Adam abgeschlossen: Quali mit Startplatz 9 komplett versägt, und wenn das Rennen noch ein, zwei Runden länger gedauert hätte hätte er Philipp wohl noch den 3. Platz geräubert. Carsten mit seinem Endspurt von Platz 10 auf die 6 ist auch nicht schlecht gewesen. Karsten Behnke konnte dagegen seine gute Quali – Platz 3. – nicht halten und wurde auf Platz 10 durchgereicht.. Er ist wahrscheinlich von Anfang an besser mit der Änderung der Strecke zurecht gekommen konnte aber nicht die nötitige Grundschnelligkeit entwickeln.

 Nachdem die letzten Rennen kaum mal ein paar Überholmanöver boten war hier richtig was geboten.

 Im zweiten Stint durften die Jungs von Holborn gegen O2 One und Airbus 2 antreten. Keine wirklich leichte Aufgabe, vielleicht sind deshalb auch nur 2 Fahrer aufgetaucht, was die Erfolgchancen für die Team-Wertung natürlich auch nicht grade steigerte.

 Dementsprechend war es mit dem Thema „überholen“ hier auch etwas seltener, meist wurde überrundet.

 Wie immer die Aßhoff-Abteilung vorneweg, gefolgt von einem Wilden Haufen in rot-gelb-schwarz und blau.

 Andreas zog vorn weg als ob es dafür Geld geben würde. Der Jung hat nicht nur ein gutes Popo-Meter, er hat scheinbar auch ein gutes Verhältnis von Höhe und Breite. Schon nach wenigen Runden hatte er Claudia abgehängt und zog einsam seine Runden – bis es ans Überrunden ging. Und das tat er ausgiebig. So ausgiebig, dass er sogar Claudia – die den 2.Platz hielt – kurz vor Ende überholte!

Das muss man sich mal reinziehen: Die Teams von Airbus sind ja nicht grade für langsames Fahren bekannt und werden innerhalb von 20 – 25 Minuten einfach mal so aufgeschnupft.

 Dahinter zog, wie gesagt, Claudia ihre Bahn, dicht gefolgt von Norbert. Finde ich klasse das der wieder so gut in Form ist, in der letzten Saison hatte er entweder bei der Kartwahl ein ganz schlechtes Händchen, oder einen Durchhänger, da waren ein paar nicht so gute Rennen dabei.

 Cindy konnte sich an Ralf vorbei auf den 4. Platz schieben und diesen auch lange halten. (Als ich gehen musste hatte sie ihn noch) Erst kurz vor Schluss wachte benni Bärenstark auf. Nachdem er beinahe schon von Artur überholt worden wäre – das war in einigen Runden schon kein Anklopfen mehr, das war ein Trommelwirbel – kam er sowohl an Ralf als auch an Cindy vorbei. Hab das leider nicht mehr beobachten können, weiß daher nicht ob sie irgendwoo falsch abgebogen ist, oder ob er wirklich die zweite Luft bekommen hat.

 Schade, hätte ich ihr gegönnt.

 Artur musste gegen Ende ein wenig abreissen lassen und musste soagr aufpassen das Chi ihm nicht noch gefährlich wird. Und Chi… Chi scheint komplett in den linken Eimer gegriffen zu haben, sonst wäre er sicher schneller gewesen.

 Das die beiden Fahrer von Holborn hier noch nicht einmal den Hauch einer Chance hatten ist klar, aber das kommt noch. Wenn man durch die Kurve nach der Boxenausfahrt so durchfährt das man innen auf die Gegengrade startet ist da auf jeden Fall noch Luft nach oben. Da fehlt einfach noch ein wenig Sicherheit. Dafür haben aber alle Fahrer bei den Überrundungen sauber Platz gemacht. Auch da könnte man noch optimieren, damit der überrundete Fahrer nicht so viel Zeit verliert – Stichwort: Auswahl des Ortes – aber das ist schon jammern auf hohem Niveau. Umindest wurde diesmal bei so was nicht die Bahn umgeräumt.

 Zum dritten Stint kann ich leider nichts sagen, da mein Fahrer den dringenden Wunsch nach Bier und Sofa verspürte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.