Probeturnier 2005

Sinn und Zweck

Zweck der ganze Veranstaltung war es, den in vielen Theoriestunden ausgetüftelten Austragungs-Modus einmal konkret und in der Praxis auszuprobieren. Es sollten zum einen für die Organisation wichtige Schwächen gefunden werden, zum anderen sollten die potentiellen Mitfahrer des nächsten Jahres einen Eindruck bekommen, wie der Modus abläuft.
Da die Praxis nicht für Lau zu haben ist und kein Kartbahnbetreiber sein Material und sonstiges Equipment gratis zur Verfügung stellt, wurde ein Miniatur-Turnier ausgeheckt, das den geplanten Turniermodus transparent macht und trotzdem an einem Abend abzufrühstcken war. Jedes mitmachende Team steuerte seinen Obolus dazu bei, auch wenn es eigentlich ein Versuchskaninchen war.
Im ersten Entwurf standen hier 8 Teams zu Wahl und es wurden 2 Stunden Bahnbenutzung anvisiert. Die Nachfrage war allerdings doch größer, so dass wir 2,5 Stunden mit 10 Teams planten. Kurz vor dem Termin stellte sich heraus, dass es sogar 12 Team probieren wollten. Diese Menge verlangte jetzt nach 3 Stunden, damit jeder auch einen ungefähren Eindruck bekommen konnte. Hierfür wurden jetzt die direkt vorher fahrenden SG-Stern-Mannen um 30 Minuten vorverlegt und eine unbekannte Gruppe, die eigentlich um 21:00 Uhr einen Halbstünder gebucht hatte, wurde auf 21:45 vertröstet. So hatten wir die 3 Stunden von 18:30 bis 21:30 Uhr zur Verfügung.

DV-technische Hilfen

Der Turniermodus verlangte danach, dass die Ergebnisse aus zuerst gefahrenen Rennen zur Ermittlung der Zusammenstellung späterer Rennen ausgewertet werden. Um hier in der absehbaren Hektik nicht den Plan zu verlieren, wurde ein Laptop mitgebracht, auf dem eine eigens dafür entwickelte Tabellenkalkulation lief, die die Auswertungen und Zusammenstellungen komfortabel auf Knopfdruck lieferte. Außerdem musste aber einemanuelle Schnittstelle zum Zeitnahmesystem der Kartbahn überwunden werden.
Da hier keine technische Verbindung möglich war, wurden also die Auswerte-Ergebnisse auf einen mobilen Tintendrucker ausgedruckt und die Ausdrucke an die Bahnhelfer gebracht, damit die weiteren Rennen aufgestellt und die Teilnehmer ins Zeitnahmesystem eingetragen werden konnten.

Der Teufel steckt im Detail

Wie so oft steckt der Teufel natürlich im Detail. Ich habe in den ganzen Makros und Referenzen einen Fehler eingebaut, der leider erst entdeckt wurde, als das erste Finalrennen bereits lief. Dieser Fehler hat aber bewirkt, daß die Zusammenstellung der Finalläufe falsch erfolgte. Wäre hier gleich alles richtig gelaufen, hätten die Finalläufe noch bis etwa 22:30 Uhr gebraucht. Die nach uns geplante Bahnbuchung wäre so 45 Minuten später als geplant angelaufen. Da wir mit einer Verzögerung von 20 Minuten angefangen hatten, hätten wir also zusätzlich zu der (vorausgesehenen) Pufferzeit von einer Viertelstunde noch weitere 25 Minuten länger gebraucht.
Durch den Fehler und den Stop des Rennbetriebs, um diesen Fehler zu finden und zu korrigieren, haben die Bahnbetreiber etwa um 22:10 Uhr die wartenden Nachfolger mit ihrer halben Stunde vorgezogen. Damit war den Leuten gedient und auch mir für die Fehlersuche ein wenig Zeit gegeben.
Aber dadurch ist die Gesamt-Aufenthaltszeit der Teams natürlich weiter in einen Bereich abgehoben, der nicht akzeptabel war. Die Jungs (und Mädels) von Airbus hatten noch eine gute Autostunde für die Heimfahrt vor sich und haben dann wegen der nahenden 6:00-Schicht am nächsten Morgen nicht mehr weiter abgewartet, sondern sind geschlossen gefahren. Auch die Haspa, die fälschlicherweise schon im D-Finale fuhr, obwohl sie eigentlich zu den Teams des C-Finals gehörten, strich die Segel. Leider haben sie auch dem ganzen Modus den Rücken gekehrt, weil sie sich sonst nicht in solcher Art Rennen messen und dem Kampf um Positionen nicht so recht was abgewinnen konnten. Auch war ihnen wohl die Gangart einiger Konkurrenten zu heftig, was ihnen den Spass verdarb. Schade!

Abschluss der Veranstaltung

Aus den verbliebenen 6 Teams haben wir dann noch 2 Finalläufe gestartet. Die Plätze der mittlerweile abgereisten Airbus-Teams haben wir durch Aufürcken der nächsten gefüllt. Der Endstand hatte dann zwar keinen echten Wert mehr, aber die Finals waren halt der krönende Abschluss. Unter den Umständen war die Freude der Sieger und Platzierten natürlich gedämpft. Der endgültige Sieger wurde erwartungsgemäß die SG-Stern. Das wäre auch passiert, wenn alles gleich geklappt hätte. Die Jungs waren (mindestens an dem Abend) das Maß der Dinge. Haben sich allerdings auch vorher eine Stundewarmgeschossen ;-))

Ausblick

Nachdem ich bzw. meine Firma zunächst mit einer zusätzlichen Rechnung über 340,- Euro geschockt wurden (für die zusätzliche Stunde Kartbahn-Benutzung), habe ich nochmal minutiös alle durchgeführten Rennen mit entsprechenden Zeiten, die ich zum Glück noch hatte, aufgelistet und mich mit dem Geschäftsführer und weiterem Personal der Bahn getroffen, um das zu klären. Es stellte sich heraus, dass die Fremdbuchung zwischendrin wohl nicht richtig mit betrachtet wurde. Nachdem die herausgerechnet war, hatten wir zwar immer noch ’ne halbe Stunde zu lange gebraucht. Hier ist uns aber die Kartbahn bzw. deren Leitung großzügig entgegen gekommen, sodass keine weiteren Kosten berechnet wurden. Es wurde aber von deren Seite kritisiert, dass die Art der Durchführung schlecht sei, wir sollten doch lieber die bekannten Formen wählen. Auch sei ihnen zu Ohren gekommen, bei der Tage später stattfindenden CTR-Veranstaltung in Rellingen sei über den Event ziemlich schwere Kritik geübt worden.
Hierzu möchte ich noch einmal betonen, daß die Veranstaltung als Probe-Runde gedacht und aktzeptiert war. Die Planung für das nächste Jahr sollte von den Erfahrungen profitieren, die Abwicklung ist aber sehr viel langfristiger ausgelegt. Und nicht zuletzt ist der entscheidende Fehler im Auswertungssystem gefunden und gefixt worden. Ich bin nach wie vor von der Sprint-Liga begeistert und verwende weiterhin ziemlich viel Zeit dafür. Wenn es etwas zu kritisieren oder zu klären gibt, sollte diese Adresse hier Anlaufstelle sein. Ich habe ein Forum eingerichtet, jeder kann sich dort registrieren und Dinge ansprechen, auf Themen anderer antworten und auch einfach so Kontakt zur Kart-BSG-Szene halten. Ich hoffe auf reges Mitmachen.
In diesem Bereich (History -> Probeturnier) habe ich versucht, das gelaufene Event vom 18.10.2005 nochmal aufzubereiten. So kann man über das obige Menue Auswertungen, Ergebnisse usw. zu den einzelnen Runden anwählen. Wo es passte, habe ich auch Hinweise darauf gegeben, was konkret ablief, wenn was schief lief. Und natürlich, was wir daraus gelernt haben und beim nächstenmal besser machen wollen.

In diesem Sinne hoffe ich, daß ihr noch bei mir seid und nicht allzuviele sich von der Generalprobe davon abschrecken lassen, bei der Idee der BSG-Kart-Sprintliga mitzumachen.

Gruß Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.